Startseite

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern der GSH,

WECHSELUNTERRICHT

Sie haben es sicher den Medien entnommen, dass Hamburg nach den Ferien mit Hybridunterricht für einige Jahrgänge starten wird. In den Stadtteilschulen starten wir mit den Jahrgängen 9, 10 und 13. Geplant ist der sogenannte Wechselunterricht für diese Jahrgänge, für den die Klassen und Kurse halbiert werden. Es kommt dann jeweils nur eine Hälfte der Lerngruppe in die Schule, die andere Hälfte lernt zu Hause. Die beiden Gruppen wechseln sich wochenweise ab. In einer Woche ist also die eine Hälfte der Klasse/des Kurses in der Schule, in der darauf folgenden Woche die andere Hälfte der Klasse/des Kurses. Für diesen Start in die Präsenzphase, die dann sicher sehr bald auch auf andere Jahrgänge ausgeweitet wird, möchten wir zunächst auch die halben Gruppen in den größten Räumen unserer Schule unterrichten. Da wir nur drei Jahrgänge in der Schule haben werden, können wir dies für die Startphase wie folgt ermöglichen:

Jahrgang 10 wird in dieser Phase, bis auch weitere Jahrgänge in die Schule dürfen, wie Jahrgang 13 in der Bunatwiete unterrichtet werden.

Jahrgang 9 wird in großen Räumen unseres Hauptstandortes in der Eißendorfer Straße unterrichtet werden.

Alle weiteren Jahrgänge verbleiben zunächst im Fernunterricht. Dieser wird zum Teil mit nicht mehr ganz so hoher digitaler Präsenz der Lehrkräfte stattfinden können, da die Lehrkräfte, die in den Jahrgängen 9, 10 und 13 unterrichten, sich für diesen Unterricht von nun an wieder in der Schule verorten.

HIER finden Sie das Konzept und die Regelungen für den Wechselunterricht der Abschlussjahrgänge 9, 10, 13 mit ergänzenden Hinweisen zum Fernunterricht der anderen Jahrgänge. Die zuständigen Abteilungsleitungen werden sich direkt oder über die Klassenleitungen mit weiterführenden Informationen bei Ihnen melden.

KLASSENARBEITEN

Für die Klassenarbeiten werden alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 9, 10 und 13 gleichzeitig in die Schule kommen, dann werden parallel zwei Räume pro Klasse/Kurs geöffnet und beaufsichtigt.

MASKENPFLICHT

Für alle Schülerinnen und Schüler sowie für die Beschäftigten gilt Maskenpflicht im Gebäude und außerhalb von Gebäuden, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Vorgeschrieben sind nun medizinische Masken wie CPA-, FFP2-, KN95- und OP-Masken.
Stoffmasken werden nicht mehr akzeptiert. Bitte statten Sie Ihr Kind entsprechend aus.

SELBSTTESTS

Für die sich in der Schule befindenden Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler sollen freiwillige Selbsttests angeboten werden, um die Sicherheit in der Schule und auch für Sie zu Hause zu erhöhen. Informationen dazu werden noch erfolgen, wenn wir von der Behörde genauer informiert wurden. Diese Selbsttests werden freiwillig sein und es wird selbstverständlich entsprechend vorab eine Abfrage bei den Sorgeberechtigten erfolgen.

NOTBETREUUNG

Für die Jahrgänge 5 bis 8 bieten wir weiterhin eine Notbetreuung an. Nun werden unsere Kapazitäten allerdings sowohl räumlich als auch personell begrenzt sein, da wir ausreichend Personal für den Einsatz im Präsenzunterricht und Fernunterricht benötigen. Bitte überprüfen Sie für sich, ob eine Betreuung Ihres Kindes unausweichlich ist. Sollten sich zu viele Kinder anmelden, müssen wir leider Rücksprache halten, falls sie hier nicht alle versorgt werden können. Wir bemühen uns weiterhin, nun allerdings müssen wir drei verschiedene Modelle parallel personell ausstatten, was für alle Modelle Konsequenzen und Einschränkungen mit sich bringen wird.

Wir freuen uns sehr, dass wir wieder mit dem Unterricht vor Ort starten dürfen und hoffen, dass die Virussituation sich insgesamt so entwickelt, dass wir bald auch die anderen Jahrgänge wieder in der Schule haben werden.

Ich hoffe, dass dieser erste Schritt zurück in die Schule Sie und euch positiv stimmt und wir auch diese Übergangsphase gemeinsam gut hinbekommen werden.

Vielen Dank für die freundlichen Rückmeldungen aus der Elternschaft und Ihre Unterstützung. Diese Zeit ist für uns alle eine große Herausforderung.

Bleiben Sie gesund und mit uns am Ball!

Herzlichen Gruß
Vicky-Marina Schmidt, Schulleiterin

Liebe Schülerinnen und liebe Schüler, liebe Eltern der GSH,

ich würde Ihnen gerne schon heute berichten können, wie es denn nun weitergehen wird mit der Beschulung in Hamburg nach den Ferien, aber es liegen dazu noch keine Informationen der Behörde vor. Wir müssen uns also noch etwas gedulden. Bitte schauen Sie regelmäßig auf unsere Homepage und in den IServ-Account, wir melden uns bei Ihnen mit aktuellen Informationen wie gehabt auch in den Ferien.

QUARANTÄNE NACH AUSLANDSAUFENTHALT

Ich möchte Sie vorsorglich an die Regelungen zur Quarantäne nach einem Auslandsurlaub erinnern. Die jeweils gültigen Hamburger Regelungen sind einzuhalten. Bitte nehmen Sie mit Blick auf unser aller Gesundheit die Quarantäne bzw. Quarantäne und Testpflicht ernst, wobei ich davon ausgehe, dass sich die meisten an die Empfehlung halten und erst gar keine Auslandsreise antreten werden. Sollten Sie ins Ausland verreisen, bitte im Fall von Präsenzunterricht nach den Ferien das Schreiben siehe Anhang in der Schule vorlegen.

DIGITALE AUSSTATTUNG

Außerdem gibt es neue Informationen zur digitalen Ausstattung. Wir haben an der GSH alle Leihgeräte vergeben und darüber hinaus noch einige weitere Nachfragen für Leihgeräte gehabt, denen wir zuletzt nicht mehr nachkommen konnten. Für Schülerinnen und Schüler, die Sozialleistungen nach dem SGB II erhalten (Empfängerinnen oder Empfänger von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts oder Arbeitslosengeld II), besteht durch Weisung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) an die Jobcenter die Möglichkeit, eine einmalige Leistung bis zu 350 Euro für ein digitales Endgerät, einen Drucker oder sonstiges Zubehör zu erhalten. Des Weiteren gibt es die Empfehlung, dass auch Empfängerinnen oder Empfänger von Leistungen nach dem SBG XII (Empfängerinnen oder Empfänger von Leistungen Hilfe zum Lebensunterhalt oder Grundsicherung) und Asylbewerber/innen, die nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) Leistungen erhalten, eine entsprechende Geldleistung erhalten können. Grundsätzlich anspruchsberechtigt sind Schülerinnen und Schüler bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres, die eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen.

Auf Schülerinnen und Schüler, auf die dies zutrifft, die Bedarf und die kein Leihgerät von uns bekommen haben, melden sich bitte bei der zuständigen Abteilungsleitung. Wir haben nun die entsprechende Bescheinigung, die Sie zur Vorlage beim Jobcenter benötigen, um einen Zuschuss für die Anschaffung eines Geräts zu erhalten.

Ich wünsche Ihnen trotz der weiterhin angespannten Lage schöne Frühlingstage und milde Sonne in Hamburg zur Erholung.

Herzlichen Gruß

Vicky-Marina Schmidt, Schulleiterin

Liebe Eltern aller Jahrgänge an der GSH,

wie Sie sicher wahrgenommen haben, ist die Umsetzung des bundesweiten Masernschutzgesetzes seit März 2020 in vollem Gange. Mit dem Gesetz soll dafür gesorgt werden, dass die Krankheit Masern ausgerottet wird. Es schreibt vor, dass an Schulen alle Kinder und Erwachsene einen Schutz vor Masern haben müssen. Dass dies so ist, muss auch nachgewiesen werden.

Neu eingeschulte Kinder und das Personal sind bereits erfasst und der Impfschutz dokumentiert.
Im letzten Schritt geht es nun um die Erfassung der Schülerinnen und Schüler, die bereits eine Schule besuchen.

Wir möchten Sie deshalb darum bitten, dafür zu sorgen, dass Ihr Kind einen Masernschutz hat.
Dieser kann wie folgt aussehen:

  1. Das Kind wurde zweimal geimpft und die Impfungen sind im Impfpass eingetragen.
  2. Das Kind hatte bereits Masern. Der Arzt hat darüber ein Attest über den Masernschutz erstellt.
  3. Ihr Kind hat bereits den Nachweis über Masernschutz an einer anderen staatlichen Stelle eingereicht (z.B. andere Schule). Hierüber haben Sie eine schriftliche Bestätigung der anderen Schule oder Einrichtung.

Wir möchten Sie deshalb darum bitten,
dafür zu sorgen, dass Ihr Kind einen Masernschutz hat.

Manche Kinder können Impfungen nicht vertragen, sie werden von der gesetzlichen Impfpflicht ausgenommen, wenn dies ein Arzt schriftlich bestätigt.

Wir beginnen an der GSH mit dem Einsammeln dieser Nachweise, sobald die Kinder wieder im Präsenzunterricht vor Ort sind. Das Einsammeln der Nachweise wird über die Klassenleitungen erfolgen. Bitte geben Sie Ihrem Kind keine Kopien mit, auch ein Fax oder Scan hat keine Gültigkeit. Bitte geben Sie das Original mit, zu unserer Unterstützung gerne bereits auch zusätzlich eine Kopie, die wir dann hier in die Schülerakte einheften.

Das Einsammeln wird bis zum 1. Mai 2021 erfolgen. So haben Sie noch ausreichend Zeit, sich gegebenenfalls noch um die Masern-Impfung zu kümmern.

Kinder, die keinen Nachweis vorlegen, müssen von der Schule dem Gesundheitsamt weitergemeldet werden.

Beste Grüße
Vicky-Marina Schmidt, Schulleiterin

 

Willkommen
an der

GOETHE SCHULE
HARBURG