Antirassismus AG

ANTIRASSISMUS AG

Flüchtlingssport

Die Antirassismus AG, seit 2013 aus interessierten Schülerinnen und Schülern und zwei Lehrerinnen bestehend, setzt sich besonders für die Vielfalt, Respekt und Toleranz an der GSH ein. Dieses Ziel anvisierend wurden schon einige Projekte umgesetzt:
So wurden zu Beginn Workshops in den fünften, sechsten und elften Klassen zu diskriminierenden Sprüchen auf dem Schulhof gemacht, um diese kritisch zu reflektieren und zu vermeiden. Alltagsrassismus wurde mithilfe von Plakaten in der Pausenhalle sichtbar gemacht. Ausgeweitet wurde die Workshop Arbeit der AG auf die jährlich stattfindenden Antirassismus-Workshops der GSH für den 8. Jahrgang, bei denen die Schülerinnen und Schüler als Teamer eigene Workshops anboten. Hier wurden z.B. folgende Fragen beleuchtet:

(Noa Dommagent, Hannah Augstein und Mariele Müller beim Antira workshop)

Was sind Jungs und was sind Mädchen, was ist normal und wer legt das fest? Warum muss ich mich eigentlich zuordnen und wie kann man Rollenbilder aufbrechen? Inwiefern gibt es Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern? Was ist „Sexismus“, was hat das mit mir zu tun und was kann dagegen getan werden? Hast du selbst schon im Alltag Diskriminierungen erlebt? Was ist Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit? Wieso gibt es so viel „hate speech“, also menschenverachtende Kommentare, im Internet?

In den Workshops ging es um eine Auseinandersetzung mit diesen und weiteren Fragen und auch um ein Hinterfragen von scheinbar feststehenden Tatsachen oder oft gehörten Äußerungen und Handlungsmöglichkeiten.

Zukünftig plant die jetzige Besetzung der AG einen regelmäßigen Beitrag im GSH Info zu aktuellen Themen bezgl. Antirassismus zu veröffentlichen.

(Ismail Sözen, Noa Dommagent, Hannah Augstein und Mariele Müller beim Antira workshop)

Außerschulisch war die AG besonders in der Flüchtlingshilfe aktiv: So wurden Kleider- und Geldspenden für Lampedusa-Flüchtlinge gesammelt und von 2015-2017 fand in Zusammenarbeit mit dem DRK und dem Café Refugio in Harburg einmal wöchentlich an der Schule der Flüchtlingssport statt, bei dem Schülerinnen und Schüler und geflüchtete Menschen gemeinsam Sport machten.

Die AG setzte federführend die Unterschriftaktion für das Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ erfolgreich um, so dass die GSH 2017 mit diesem Titel ausgezeichnet wurde.

Schuljahr 2020/21: die aktuelle Antirassismus AG (von links nach rechts)
obere Reihe:
Anastasija Cvetanovic, Merita Ethemi, Mardiya Bouliou, Irem Sarikaya, Selim Osman
untere Reihe:
Cemile Eryilmaz, Eyüpan Bayram
Nicht abgebildet:
Merle Dageförde, Florina Erismann